Montag, 15. Mai 2017

(Modische Seiten) Manchmal hilft nur noch ein gutes Buch

Ich bin so oft froh, dass ich zwar die Abenteuer meiner Bücherhelden miterleben, aber nicht
ausbaden muss. Es ist eben doch immer "nur" ein Buch. Bücher helfen bei Stress, bei Langeweile, bei Erkältungen, bei Kummer – eigentlich bei so ziemlich allem.
Problematisch wird es nur dann, wenn das Lesen selbst zum Stress wird. Ihr merkt ja selbst, dass ich in der letzten Zeit wenig Bücher vorgestellt, meine Kommentare noch nicht beantwortet habe und auch Instagram etwas pausiert hat.
Ich lauschte in den vergangenen Wochen eher mal einem Hörbuch, da ich nur noch Uni und Arbeit im Kopf hatte.
Aber zunächst einmal die guten Neuigkeiten: Ab dieser Woche ist wieder alles normal. Ich habe wieder Zeit zum Lesen, schreibe jetzt die ganzen Rezensionen nach, die ich nicht schreiben konnte, während ich krank wurde, und kümmere mich auch um den neuen Buchcharakter-Post, für den ich immer noch keine Bilder gemacht habe.

Und da ich so schön mit allem hinterherhinke, gibt es heute einen "alten" Buchcharakter, denn ich habe die ganze Woche ja nichts gepostet. (Wenn mir noch einmal jemand erzählt, Studenten hätten so viel Zeit, erlebt er seinen persönlichen Thriller). Womit wir beim Stichwort wären, heute wird es spannend: Normalerweise bin ich ja diejenige, die anderen Bücher aufquatscht. Dieses Mal war es umgekehrt: Endgültig von Andreas Pflüger wurde mir von einem Kollegen empfohlen und ich hätte es beinahe abgelehnt. Mit typischen "Polizei jagt Täter"-Thrillern kann ich nichts anfangen. Als ich dann hörte, dass die Ermittlern blind ist, war ich dann aber doch bei der Sache.

Wenn Jenny ermittelt, stehen Geräusche, Gerüche und ihr Bauchgefühl im Vordergrund. Der Autor hat einen tollen Schreibstil, sodass auch der Leser teilweise blind ist und mit Jenny gemeinsam im Dunkeln ermittelt. Von daher stelle ich mir Jennys Outfit auch sehr praktisch vor mit einem Shirt von Moons Fashion Child, Stiefeletten von Marco Tozzi und kabellosen On-Ear-Kopfhörern von Sudio Sweden.

Langarmshirt von Moons Fashion Child für 64 Euro
Zu Jennys Outfit gehört ein dünner Pulli von Moons Fashion Child. Diesen gibt es in grau oder schwarz mit rotem Kragen. Über der Brust befindet sich eine Leiste mit perlmuttfarbenen Knöpfen, die noch einmal schwarz abgesetzt ist.
Unten im Saum ist ein Gummi eingenäht, wodurch der Pulli blousonartin fällt. Der Stoff besteht aus Jersey, die Applikationen aus Polyester.
Er kann einfach bei 30 Grad in die Waschmaschine geworfen werden.
Ich glaube, ich schreibe das immer wieder dazu, aber ich finde es toll: Die Designerin näht die Stücke auf Bestellung – das heißt, ihr könnt Sonderwünsche äußern. Egal, ob es ungewöhnliche Maße, andere Stofffarben, Knöpfe etc sind.
So erhaltet ihr dann sogar ein Einzelstück.

On-Ear-Kopfhörer Regent von Sudio für  129,00 Euro
Ich glaube niemand, der nicht selbst betroffen ist, weiß, wie es sich anfühlt, blind zu sein. Und ich will es auch gar nicht herausfinden.
Trotzdem greife ich öfters mal zum Hörbuch statt zu lesen, gerade wenn ich gestresst bin. Man kann wunderbar nebenbei einkaufen, bügeln, aufräumen oder eben einfach mal die Augen schließen.

Bis jetzt hatte ich immer In-Ear-Kopfhörer. Mal mit Kabel, mal ohne. Die On-Ears waren mir einfach zu unbequem. Den Kabellosen von Sudio Sweden habe ich jetzt aber eine Chance gegeben, da sie sehr weich gepolstert sind.
Sowohl die Lautsprecher, als auch der Steg oben sind mit Leder ausgelegt. Noch dazu ist der Klang sehr gut und durch die 24 Stunden Laufzeit komme ich auch recht lange hin, wenn sie einmal voll aufgeladen sind.
Wem das Schwarz oder Weiß zu langweilig ist, kann sich noch gemusterte Seitenklappen dazukaufen – mir gefallen sie einfarbig mit dem goldenen Metall aber besser.

Stiefelette Rapalli von Marco Tozzi für 39,95 Euro
Bequemes Schuhwerk darf bei mir und den meisten meiner Protagonistinnen (Gott, sind wir faul), ja selten fehlen. Und da ich Marco-Tozzi-Fan bin, sind die grauen Stiefeletten vom bewährten Label. Der Schuh ist aus Kunstleder gefertigt, die Einsätze an den Seiten aus Stoff.
Er ist bequem, auch wenn ich mittlerweile doch die Schuhe mit der Feel-Me-Sohne bevorzuge. Die sind auch nicht viel teuer, den Unterschied merkt man aber dennoch bei jedem Tritt.
Positiv ist übrigens, dass sich die Schuhe leicht abwaschen lassen. Bei hellem Schuhwerk ja durchaus wichtig.


Mit freundlicher Unterstützung von …
 … Sudio Sweden und Marco Tozzi

1 Kommentar:

  1. Lina11:37

    Huhu liebe Sonja,

    die Kopfhörer sehen super aus. Ich hab auch welche ohne ohne Kabel. Ist echt ein Riesenunterschied. Wieder ein schönes Outfit. Fast schon locker im Vergleich zu sonst :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...