Montag, 12. Oktober 2015

(Modische Seiten) Wenn schon nen Knirps, dann einen aus dem Hause Knirps persönlich

Kennt ihr schon Nicki aus "Nacht ohne Namen"? Eine sehr sympathische Protagonistin, die wirklich stark ist und alles versucht, um ihren besten Freund wiederzufinden. Sie hat nur eine Schwäche: Sie verliert dauernd ihre Schirme. Wenn ich richtig gezählt habe, sind es mindestens vier, die sie in diesem Buch ins Nirwana schickt.
So, nun ist Nicki nicht die Einzige, der das dauernd passiert. Ich suche auch momentan Mal wieder meinen rosanen Schirm ...
Ach lassen wir das.
Wie bei Nicki sind es bei mir auch die Stockschirme, die ich öfters irgendwo liegen lasse.
Wenn ich einen Taschenschirm dabeihabe, dann wandert er in die Handtasche und die Chancen, dass er mich auch am Abend noch begleitet, steigen drastisch!

Ein Taschenschirm oder auch gerne mal einfach Knirps genannt, gibt es in vielen Preisklassen. Von 7 Euro bis hin zu 70 Euro ist alles vertreten. Zeit zu schauen, was der echte Knirps so draufhat.

Erster Eindruck:
Seht ihr den Reißverschluss an der Hülle? Das war das Erste, das mir direkt auffiel. Habt ihr mal versucht, einen nassen Schirm wieder in seine Hülle zu quetschen? Nicht besonders lukrativ, ne? Mit diesem Reißverschluss geht es spielend leicht.
Schön ist auch die Auf/Zu-Automatik. Der Schirm klappt mit einem Knopfdruck auf und mit einem weiteren wieder zu. Jetzt fehlt nur noch der Modus, in dem der Steg von alleine wieder einfährt.

Qualität:
Qualitativ macht der kleine Schirm einen sehr guten Eindruck. Das Material fühlt sich griffig an und er hat auch schon einen windigen Tag ohne Schaden überlebt. Auch die Verarbeitung wirkt solide, was ein absolutes Muss bei einem Preis von knapp 55 Euro ist.

Das Label:
Die Firma Knirps hat damals, 1928, mit der Einführung des ersten zusammenfaltbaren Taschenschirmes den Markt revolutioniert. Wie es dazu kam? Manchmal muss man aus der Not eine Tugend machen.
Hans Haupt konnte verletzungsbedingt keinen Stockschirm mit sich führen. So erfand er den ersten Knirps, der bis heute immer weiterentwickelt wird.

Niemand ist perfekt:
Auf den ersten Blick gibt es nichts zu bemängeln. Der Schirm ist sauber verarbeitet, die Automatik funktioniert zuverlässig und er sieht schick aus.
Allerdings springt der Schirm sehr schnell auf. Deshalb würde ich ihn keinem Kind mit in die Schule geben. Hier hätte ich Angst, dass damit Blödsinn betrieben wird und es dann im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge geht.

Harte Fakten:
Knirps T2 Duomatic Flow
Auf/Zu-Automatik
Intelligenter Materialmix aus Aluminium und Fiberglas
Zehnkant-Stock für höchste Verwindungssteifigkeit
auch bei starkem Wind
Material Schirmbespannung: 100% Polyester
8 Schienen
Durchmesser: 95 cm
Länge: 28 cm
Gewicht 310g

Fazit:
Ein Schirm, der mich nicht nur optisch, sondern auch qualitativ überzeugen konnte.
Ich werde nun alles dransetzten, um zu verhindern, dass er das Schicksal seiner Vorgänger teilt und unauffindbar verschwindet – denn dafür ist er wirklich zu schön!



Danke an ...
... Knirps.

Kommentare:

  1. Oh, ich wusste gar nicht, dass es wirklich eine Firma gibt, die so heisst!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...