Samstag, 14. März 2015

(Gequatschtes) Messebericht Leipzig Tag 2 - Freitag

Nachdem es gestern verhältnismäßig ruhig war, zumindest, wenn man es an Terminen misst, standen heute die ersten Treffen an.
Zugegeben, ich bin etwas später auf die Messe als sonst, da ich mit meiner Erkältung diskutiere, ob sie mich jetzt umhaut oder nicht. Ich bin ja dafür, bis Sonntag durchzuhalten. Nun gut, um 13:00 bin ich dann so langsam eingetrudelt, hatte in der Buchhandlung "Märchenmond" von Wolfgang Hohlbein gekauft (und das nur, da ich blöde Nuss mein Exemplar nirgends finden konnte!) und mich auf zur Blogger-Lounge gemacht. Hier fand ein inoffizielles Bloggertreffen statt. Auf dem Weg dahin hat Karin mich noch eingesammelt (Der Mensch muss ja auch einmal was essen, Lesefutter alleine reicht da nicht).

v. l. n. r. Franzi, Karin und ich

In der Lounge waren dann schon Franzi von AefKaeys World of Books und Mona von Tintenhain, sodass wir gleich wieder ein Grüppchen gebildet haben. Das war generell meine Tagesbilanz: Blogger sind Herdentiere. Wir finden immer schnell zusammen und das dann prinzipiell mit den gleichen Personen. Somit hat natürlich auch das Bröselchen (Dani) gleich zu uns gefunden.

v. l. n. r. Dani und ich

Wir haben alle sehr lange miteinander gequatscht und sind dann in einer kleinen Gruppe weiter zum Bloggertreffen von Randomhouse. Wie das ablief, könnt ihr euch denken, es war wie immer kein Highlight der Messe. Es tut mir wirklich weh, das zu sagen, denn der Verlag steckt da durchaus Geld und Zeit rein, nur leider keinerlei Organisation. Immerhin hatten die Autoren dieses Mal ein Bild von ihrem Buch um den Hals, was zumindest diesen Teil erleichterte.
Aber ansonsten war es dasselbe Chaos wie jedes halbe Jahr. Man sucht bekannte Gesichter, steht wieder bei den gleichen Leuten und geht nach einer halben Stunde, da man meist eher verloren herumsteht. Mittlerweile habe ich ein mittelgroßes Netzwerk an Bloggern, die ich kenne und vor allem erkenne, weshalb ich meist wen zum Quatschen finde. Aber um als neuer Blogger mit anderen in Kontakt zu kommen ist es dann doch eher ungeeignet. Es waren auch weniger Leute da, als sonst, was es allerdings immer noch nicht übersichtlich gemacht hat. Somit saßen Franzi (AefKaeys World of Books), Karin (Buchgefieder), Mona (Tintenhain), Katja (Katja’s Bücherwelt), Sunny (Bücherwürmchen) und ich wieder beisammen.

Bloggerteffen Randomhouse

Bilanz von heute: Ein schöner Tag, da ich viele alte Gesichter wiedergesehen habe und ein paar Neue kennenlernen durfte.

Kommentare:

  1. Ich schreib gerade an meinem Bericht vom zweiten Tag und habe deshalb gerade mal deinen Blog genauer begutachtet, um ihn zu verlinken. Ich fand das Randomhouse-Treffen absolut genial, da ich zwei Autorenbegegnungen hatte, die mich schlichtweg umgehauen haben. Es könnte aber wirklich organisierter sein. Ich habe ewig nach Claire Hajaj gesucht. Hinterher erst habe ich mitbekommen, dass Kristina Günak auch da war, die ich hätte ich gern mal angequatscht, weil sie auch aus BS kommt.
    Ich fand es wahnsinnig toll, dass wir uns kennen gelernt haben und hoffe, wir bleiben ein bisschen in Kontakt.

    Ganz liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist aber auch selbstbewusst und gehst auf Leute zu. Ich konnte ja auch das Beste draus machen. Aber unterm Strich ist es halt wirklich chaotisch. Es wäre sinnvoller jedem Autor einen Tisch oder Ähnliches zuzuweisen.

      Bin auch happy, dass wir uns begegnet sind, und klar, wir bleiben in Kontakt!

      Liebe Grüße,
      Sonja

      Löschen
  2. Hach ja das Bloggertreffen xD War ja ein tolles Erlebnis =/
    Schade das es so ein Chaos war und man nicht so richtig wusste was man mit sich anfangen sollte ^^ Aber wir haben uns ja nett unterhalten =)

    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*, ja jedes Jahr aufs Neue.
      Eben, wir hatten ja uns :)

      Löschen
  3. Zum Teil mit dem Random House Treffen kann ich dir nur beipflichten. Ich war zum ersten Mal dort und es war ein einziges Chaos. Ich denke da könnten die sich ein Beispiel an Carlsen nehmen. Auch wenn es einen besonderen Flair hat, das ganze am Stand zu veranstalten wäre ein separater Raum sicher sinnvoller. Und was die Grüppchenbildung angeht stimmt auch. Ich saß letztendlich auch mit Mandy und Janine in einer Ecke und unterhielt mich angeregt mit ihnen. Schade, schade.

    Liebste Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, es bringt nichts zum Kontakte knüpfen. Nur die Autoren sind für die interessant, die ihre Bücher signieren lassen wollen. Ansonsten ist es halt eine Masse Fremder auf einem Haufen.
      Dann lieber Eierlauf durch den Konferenzraum mit Barry Cunningham, wie bei Carlsen *lach*

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...