Freitag, 30. Januar 2015

(News) Raif Badawi, immer noch keine wirkliche Reaktion seitens Saudi-Arabien

Leider scheint sich das für mich zu einer wöchentlichen Kolumne zu entwickeln, die im krassen Gegensatz zu meinem Follow-Friday-Thema steht, mit dem ich gerne die Woche ausklingen lasse. Aber es ist wichtig und ich habe das Gefühl, dass das Thema leider so schnell nicht durch sein wird.


Wisst ihr noch, dass ich letzte Woche schrieb, dass ich der Aussage des Saudi-Arabischen Botschafters kritisch gegenüberstehe, da er sagte: "... so wie ich verstanden habe ...“. Er ging davon aus, dass Raifs Strafe beendet werden würde, was aber zu keinem Zeitpunkt, auch heute nicht, von der saudischen Regierung bestätigt wurde. Somit war bis Donnerstag abends unklar, ob die Auspeitschung des Bloggers heute weitergeht, oder nicht.
Ich bin immer noch schockiert darüber, das ein Land, das wirtschaftlich so fortgeschritten wie Saudi-Arabien ist, Folter immer noch als rechtmäßige Bestrafung ansieht. Zumal Raif lediglich Dinge gesagt hat wie, dass alle Religionen gleichviel wert seien.
Wenn ich nächste Woche im Follow Friday fragen sollte, wer von euch regelmäßig die Bibel ließt, muss schließlich auch keiner damit rechnen, von der katholischen Kirche weggesperrt zu werden.
Schlimm finde ich übrigens auch, dass Raif Badawi keinen Anwalt mehr findet, denn keiner traut sich, diesen brisanten Fall zu übernehmen.
Dafür aber ist der Internetprotest mittlerweile bis ins Gefängnis vorgedrungen, was mich und andere nur darin bestätigt weiterzumachen! Mireille Elchacar von Amnesty International Kanada ist ebenfalls davon überzeugt, dass die Social-Media-Aktionen und Proteste für Badawi wichtig sind. Zumal sie nicht nur politischen Druck ausüben, sondern dem Mann Mut zusprechen.
Raif weiß laut seiner Frau mittlerweile von der weltweiten Unterstützung im Netz. "Ich habe es ihm neulich am Telefon erzählt. Dass sein Gesicht auf so vielen Titelbildern zu sehen ist, dass Zeitungen weltweit gegen die Ungerechtigkeit, die uns angetan wird, anschreiben, bis er frei kommt."
Im Grunde ist das Handeln der Regierung grotesk, denn sie wollten ihm den Mund stopfen, aber alles was sie erreicht haben ist, dass die ganze Welt über seine Ansichten und Vorwürfe, die Saudi Arabien nun als wahr bewiesen hat, redet. Ich bin froh, dass Raif Badawi mitbekommt, dass die Welt hinter ihm steht "Er hat am Telefon geweint", sagte seine Frau, nachdem sie ihm davon erzählt hatte.

Nachtrag, 12:30
Die Strafe wurde auch heute ausgesetzt, obwohl der Arzt dieser gestern vorläufig zugestimmt hatte. Erst nach internen Diskussionen machte er einen Rückzieher. Es bringt also etwas!
Nachtrag, 19:00
Raifs Kollegin, die ebenfalls auf seinem Blog Beiträge verfasste, wurde heute freigelassen. Sie saß, genauso wie Badawi, wegen Beleidigungs des Islams in Haft.

Kommentare:

  1. Oh das war mein Politikthema! Ich finde es schrecklich wie sehr sie die Menschenrechte missachten und was dort veranstaltet wird. Wie kann ein Arzt denn bei sowas zu stimmen? Schrecklich. Aber gut, dass sich alle für den Internet-Aktivisten einsetzen! Denn verdient hat er es mit Sicherheit. Ich will gar nicht an seine Frau und Kinder denken, die um sein Leben bangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, der macht halt seinen Job. Aber es ist gut, wenn an die Öffentlichkeit kommt, dass es dennoch wieder verschoben wurde. Das bedeutet, dass der gesellschaftliche Druck immer größer wird.
      Ich hoffe einfach, dass sie ihn bald freilassen und solange müsst ihr mit meinen Freitagsposts leben.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...